Aktuelles

Die Ethnologische Sammlung präsentiert:

"Tschernobyl. Expeditionen in ein verlorenes Land"

Dauer: 18. Dezember 2011 bis 18. März 2012
Ort: Augustinermuseum, Gerberau 15, 79098 Freiburg

Empfehlung einer sehr sehenswerten Ausstellung ... die nicht nur die "Todeszone" und die Auswirkungen der Atomarkatastrophe zeigt, sondern auch einen ethnologischen und kulturhistorischen überblick über eine Region gibt, in der einst viele verschiedene Volksgruppen friedlich zusammenlebten, wie etwa Ukrainer, Juden, Polen, Tschechen, Russen und Deutsche bzw. Österreicher.

Aus dem Pressetext der Städtischen Museen zur Ausstellung:
"Tschernobyl ist heute, 25 Jahre nach dem Reaktorunfall, Synonym für Zerstörung. Weite Gebiete wurden unbewohnbar, soviel ist allgemein bekannt. Aber wie sah die „Zone“ einst aus und wessen Heimat war sie? Die Ethnologische Sammlung stellt erstmals in Deutschland die reiche Kultur der Region Polissia vor, in deren Herzen die Stadt Tschernobyl liegt. Hier lebten einst unterschiedliche Nationalitäten und Glaubensgemeinschaften friedlich zusammen.

Alltagsgegenstände und rituelle Objekte, Zeichnungen aus der Zeit Napoleons, historische und neuere Fotografien, die bei Expeditionen vor und nach dem Gau entstanden, bieten intensive Einblicke in die Geschichte von Land und Leuten. Interviews mit Betroffenen und Filme ergänzen die Präsentation.

Für Erwachsene, Familien, Schulen und Kindergärten steht ein umfangreiches Vermittlungsprogramm zur Verfügung.

Die Ausstellung entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Museum für Ethnographie und Kunsthandwerk am Institut für Ethnologie der Akademie der Wissenschaften der Ukraine in Freiburgs Partnerstadt Lemberg/Lviv, dem Studienzentrum für Geschichte und Kultur der osteuropäischen Juden, Kiew, und dem Institut für Handschriften an der Nationalen Vernadsky-Bibliothek der Ukraine, Kiew."

» Mehr zur Tschernobyl-Ausstellung

"Bitterer Maniok - Indianische Kulturen der Amazonasregion"

Dauer: 22.05. bis 30.01 2011
Ort: Naturmuseum, Gerberau 32, 79098 Freiburg, 2. OG

Bitterer Maniok (Manihot esculenta) ist eine alte indianische Kulturpflanze. Obwohl in unbearbeitetem Zustand wegen seines Blausäuregehalts giftig, ist er in weiten Regionen des Amazonischen Regenwaldes Grundnahrungsmittel. Im Kontext der Ausstellung dient „Bitterer Maniok“ auch als Metapher für die Zerstörung des Bodens und der Wälder Amazoniens, der Lebensgrundlage zahlreicher indianischer Ethnien.

Um den giftigen Bitteren Maniok genießbar zu machen, wurden die Wurzelknollen auf ästhetisch gestalteten Reibebrettern gerieben, gewässert und dann mit Hilfe kunstvoll geflochtener Schläuche ausgepresst. Die Ausstellung informiert im ersten Teil über die traditionelle Kultur ausgewählter indianischer Ethnien. Sie zeigt qualitätsvolle Alltags- und rituelle Gegenstände aus den Beständen der Ethnologischen Sammlung. Im zweiten Teil ist eine Dokumentation über die traditionelle, die koloniale und die heutige Nutzung der Ressourcen des Regenwaldes und seine fortschreitende Zerstörung sowie über die aktuelle Situation der indigenen Gruppen zu sehen. Somit verbindet die Ausstellung ethnologische, soziale, ökologische und naturkundliche Aspekte.

» Mehr zur Orinoco-Ausstellung

 

NEUERÖFFNUNG des ehemaligen Adelhausermuseums als Naturmuseum und Ethnologische Sammlung

Eröffnung am 4. Dezember 2009 durch Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon

Am ersten Öffnungstag, am Samstag, den 5. Dezember 2009, laden die Städtischen Museen Freiburg zu einem Familientag, der um 11 Uhr durch Bürgermeister von Kirchbach eröffnet wird, ins Naturmuseum ein. Der Eintritt ist an diesem Tag frei.

Hinweis: Für den Freundeskreis ist die Ethnologische Sammlung kein Anhängsel des Naturmuseums, sondern immer noch eine eigenständige gleichberechtigte Einheit mit ebensogroßer kulturpolitischer Berechtigung.

Sonderausstellungen im Naturmuseum

„Evolution schafft Vielfalt“
05.12.2009 – 30.12.2010
Wanderausstellung zum Darwin-Jahr 2009 von Jorge Groß (Leibniz Universität Hannover), Ulrich Kattmann (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg) und Annette Scheersoi (Goethe-Universität Frankfurt), gefördert von der Volkswagen-Stiftung .

"Zentralasien - Menschen, Städte, Landschaften"
Fotografien von Britta Wollenweber und Peter Franke

Dauer: 13.12.2009 bis 24.01.2010

Vernissage: Sonntag 13.12.2009, 11.00 Uhr

Veranstalter: Naturmuseum und West-Ost-Gesellschaft Südbaden e.V.

Demnächst mehr zur Neukonzeption.

 

RÜCKBLICK

 


Das Jahr 2007 war für das Adelhausermuseum mit seinen beiden Abteilungen Völkerkunde und Naturkunde aufregend und abenteuerlich.

Wir konnten mit Unterstützung vieler Menschen und eines breiten Bündnisses von Kulturinteressierten und Kulturschaffenden "Kultur Macht Reich" fast 26.000 Unterschriften für den Erhalt sammeln und bei der Stadt Freiburg einreichen.

Damit konnten wir das Museum der Herzen vor der kompletten Schließung bewahren.

Nach dem jüngsten Gemeideratsbeschluss vom März 2008 erhält das Haus in der Gerberau in den nächsten zwei Jahren eine komplette Brandschutzsanierung. In der Interimszeit kann das Museum der Herzen im Exil an der Planung der Ausstellungen im neuen Haus arbeiten.

Leider erhält die Völkerkunde mit ihren wertvollen und international bekannten Sammlungen von Kust und Kulturobjekten aus aller Welt, darunter auch Asiatica und Aboriginal Art, die mit einigen Kunstobjekten weit größerer europäischer Museen ohne Weiteres mithalten können, hier nur begrenzte Ausstellungsmöglichkeiten.

Die Haus in der Gerberau soll in erster Linie der Naturkunde zur Verfügung stehen.

Immerhin konnte die Mehrheit des Gemeinderats aufgrund der Aktivitäten der vergangenen Jahre davon überzeugt werden, die Völkerkunde und damit auch die verbundenen zahlreichen Stiftungen aus der Freiburger Bevölkerung nicht ganz aus Freiburg zu verbannen bzw. sie nicht völlig unter Verschluss zu halten.

Darüber freuen wir uns!

Die Völkerkunde wird nach dem jüngsten Gemeinderatsbeschluss vom März 2008 ein Museum in Bewegung sein, das neben Räumen in der Gerberau auch in anderen städtischen Museen sowie insbesondere in der geplanten großen Ausstellungshalle im Augustinermuseum Sonderausstellungen präsentieren wird.

Mittelfristig ist hier natürlich ein eigenes Haus für die Völkerkunde sinnvoll. Setzen wir uns auch dafür ein!

» Mehr dazu

» Pressestimme dazu (BZ vom 19. März 2008)

 

Rückblick auf 2007

ERNEUT GEFAHR FÜR DEN FORTBESTAND DES ADELHAUSERMUSEUMS:

» Downloads von Infos und Unterschriftenlisten

Am 15. Februar 2006 wurde aus Brandschutzgründen ein großer Teil der Ausstellungsfläche des Adelhausermuseums, darunter nahezu die gesamte Dauerausstellung sowie Studioausstellungen der Völkerkunde geschlossen!

Dennoch konnte das Museum, wenn auch unter erschwerten Bedingungen ein von der Bevölkerung vielfach geschätztes Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm aufrechterhalten und sich sogar dem Auftrag des Gemeinderats von 2006 entsprechend der Arbeit an der Neukonzeption als Familienmuseum "Mensch und Umwelt" widmen, den Themen, die das Selbstverständnis der Stadt Freiburg prägen!

Am 15. Mai 2007 soll der Haushalt der Stadt Freiburg für die Jahre 2007 und 2008 verabschiedet werden.
Die Fraktionen von Junges Freiburg/Die Grünen, CDU und Freien Wählern haben hierzu gerade den Antrag gestellt, die Mittel für das Adelhausermuseum auf weniger als die Hälfte zu reduzieren. Gleichzeitig soll die Naturkundliche Abteilung an den Mundenhof verlagert werden. Für diese Verlagerung werden allerdings keine Gelder bereit gestellt, von der Völkerkunde-Abteilung ist schon gar nicht mehr die Rede.
Sollte dieser Antrag am Dienstag, 15. Mai eine Mehrheit im Gemeinderat finden,
ist dies das endgültige Aus für das Freiburger Adelhausermuseum – Natur- und Völkerkunde!

Unsere Forderungen an die politischen Verantwortungsträger lauten daher:

Erhalt des Adelhausermuseums an seinem Standort und Investition in die Modernisierung des Gebäudes, wie im Museums-Gutachten der Firma LORD vorgeschlagen, sowie Umsetzung des bereits erarbeiteten Neukonzepts eines Familienmuseums "Mensch und Umwelt".

Wenn Sie sich gegen die aktuelle Schließung bzw. den Abbau des ethnologischen Teils des Museums engagieren möchten, schreiben Sie uns an:

» offener.brief@adelhausermuseum-freundeskreis.de

Laden Sie sich die als PDF vorliegenden Schreiben und Unterschriftenliste herunter. Sie können auch Ihrerseits die als PDF für den Download vorliegenden Unterschriftenlisten ausdrucken und auslegen oder verteilen. Bitte die ausgefüllten Listen dann päckchenweise bzw. briefweise an das Museum oder die Museumspädagogik senden (Adresse ist jeweils auf jedem Blatt aufgeführt).

» Offener Brief an die Fraktionen des Gemeinderats, M ärz 2007 (PDF, Download)

» Schreiben des Freundeskreises zur geplanten Schließung, März 2007 (PDF, Download)

» Anlage zum Schreiben des Freundeskreises, März 2007 (PDF, Download)

» Unterschriftenliste des Freundeskreises (Vorlage), März 2007 (PDF, Download)

» Unterschriftenliste des Freundeskreises für die Museumspädagogik (Vorlage), März 2007 (PDF, Download)

» Unterschriftenliste für die Museumspädagogik zur Teilnahme an der Demo (in Form einer Sympathie-Kundgebung) mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen,
Kindergartengruppen und ErzieherInnen, Schulklassen und LehrerInnen und allen
anderen Adelhausermuseums-Fans
am Freitag, 20. April 2007 ab 12.00 Uhr auf dem Augustinerplatz (PDF, Download)

» Amtsblatt der Stadt Freiburg vom 31. März 2007 (PDF, Download)

» Artikel der Badischen Zeitung Freiburg vom 31. März 2007 (PDF, Download)

 

» Text des Offenen Briefes (Word, Download)
» Antwort Bürgermeister Kirchbach, Stadt Freiburg (PDF, Download)

» Veranstaltungen

SO KÖNNEN SIE DAS MUSEUM UNTERSTÜTZEN

Machen Sie mit. "Freunde sein" heißt bei uns auch, sich nach Wunsch ins Museumsleben einzumischen, durch Ankäufe für das Museum, Benefiz-
aktionen, Ausstellungsunterstützung, Unternehmungen und vieles mehr!
Aus aktuellem Anlass bieten wir die weißen "Benefiz-T-Shirts" mit dem Logo "Adelhauser Museum der Herzen" zum Erhalt des Museums in verschiedenen Größen über den Freundeskreis
im Museumsshop an (gegen Spende).
Bei Bedarf bitte anmelden, wieviele Exemplare bzw. welche Größe(n) wir noch anfertigen lassen sollen (knapp EUR 11,00 €/T-Shirt).

Der Freundeskreis veranstaltet regelmäßig » Benefizverkäufe, u.a. von » ethnologischer Kunst. Aufgrund des großen Interesses an unserer Weihnachtsaktion war die hochwertige Sammlung » Garnbilder der Huichol bis 22. Januar 2006 im Museum ausgestellt, einzelne Bilder sind noch erhältlich.
Die Online-Ausstellung bleibt darüber hinaus bis auf Weiteres aufgrund des großen Interesses weit über die Grenzen Freiburgs hinaus bestehen.

 

 

Freundeskreis Adelhausermuseum
  Freundeskreise Naturmuseum
  und Ethnologische Sammlung

Ein Museum braucht Freunde